Foren-Übersicht
     Intro     Portal     Index     Kalender     
Rauchen abgewöhnen und nicht zunehmen

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht -> Schlank & Fit nach dem Rauchstop
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
clausi
Vize Admin


Offline

Anmeldedatum: 28.08.2010
Beiträge: 3709
Wohnort: Hagen

BeitragVerfasst am: Di Aug 31, 2010 21:07     Titel: Rauchen abgewöhnen und nicht zunehmen Antworten mit Zitat

Biggy
Gast





Verfasst am: 19 Jul 2009 21:49 Titel: Rauchen abgewöhnen und nicht zunehmen
Mehr als ein Viertel der Deutschen raucht. Ein großer Teil der Raucher glaubt, auf diese Weise das eigene Köpergewicht im Griff zu behalten. Besonders junge Frauen greifen wohl auch aus diesem Grund zur Zigarette. „Rauchen macht schlank“, behaupten sie. Unsere Gegenthese lautet: Auch wer mit dem Rauchen aufhört, kann durchaus das Gewicht halten!
Endlich ist Schluss: Wie reagiert der Körper?
Tatsache ist: Die meisten Raucher nehmen an Gewicht zu, sobald sie völlig auf den Glimmstängel verzichten. Der Grund: Wenn ein Mensch raucht, werden die Geschmacks- und Geruchsnerven belastet. Verschwindet dieser Dämpfer, erholen sich die Sinne wieder und der Appetit steigt. Wenn es besser schmeckt, dann greift man häufig beim Essen vermehrt zu.
Auch der Stoffwechsel verändert sich, wenn man auf die Zigarette verzichtet. Solange man raucht, arbeitet der Körper gegen den Angriff der eingeatmeten Giftstoffe. Dabei werden rund 200 Kilokalorien pro Tag verbraucht. Wer nicht mehr raucht, aber im gleichen Umfang wie zuvor isst, bleibt auf dieser Kalorienmenge sitzen. Denn die wird ja nicht mehr durch die „Qualmattacken“ verbrannt.
In der Regel hält sich die Gewichtszunahme bei Ex-Rauchern in der Umstellungsphase mit 2 bis 4 Kilogramm in Grenzen. Meist pendelt sich das Körpergewicht nach einer Weile wieder auf dem ursprünglichen Wert ein – allerdings nur, wenn es dem neuen Nichtraucher langfristig gelingt, die Zigarette nicht ständig durch Schokolade oder Kekse zu ersetzen.
Der Puffertrick
„Nichtrauchen – und trotzdem schlank!“ ist sicherlich nicht ganz einfach. Aber mit der richtigen Strategie kann es dennoch klappen. Aktiv werden sollte man bereits einige Wochen vor dem geplanten Ende der Raucherei. Experten empfehlen beispielsweise vor der letzten Zigarette ganz bewusst 2 oder 3 Kilogramm abzunehmen. Wenn der Ex-Raucher in den ersten qualmfreien Wochen dann wieder einige Kilogramm zunimmt, landet er zunächst beim ursprünglichen Gewicht. Durch diesen Puffertrick lässt sich der Schock beim Blick auf die Waage vermeiden.
Eine bewusste Ernährung hilft

Dauerhaft bekommt man das Gewicht allerdings nur in den Griff, wenn man sich konsequent fettarm und ballaststoffreich ernährt. Das bedeutet: Viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Dabei sind drei Hauptmahlzeiten und zwei kleine Zwischenmahlzeiten am günstigsten. In jedem Fall sollte man möglichst langsam essen – damit der Körper rechtzeitig merkt, dass er satt ist, denn das dauert schließlich etwa 20 Minuten. Die gesunde und ausgewogene Ernährung, möglichst noch in Verbindung mit mehr Bewegung, passt zudem auch sehr gut zum gesunden Lebensstil eines Nichtrauchers!
Übrigens: Frauen scheint die Umstellung in Hinsicht auf die Gewichtszunahme besser zu gelingen als Männern. Nach neusten Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind ehemals rauchende Männer deutlich stärker übergewichtig, als das bei Ex-Raucherinnen der Fall ist.
Neue Freiräume sinnvoll nutzen

Nicht nur der Bauch, auch die freigewordene Zeit will sinnvoll gefüllt werden – all die Zeit, die man vorher mit dem Rauchen verbracht hat. Das ist mehr als man denkt. Wer jeden Tag um die 25 Zigaretten geraucht hat, war damit schon ein paar Stunden beschäftigt! Optimal ist es, die rauchfreie Zeit gleich mit einem neuen Hobby zu beginnen: Malen, Basteln oder natürlich Sport. Durch körperliche Aktivitäten werden nicht nur Kalorien verbrannt, sondern auch Glückshormone wie Serotonin ausgeschüttet.
Passivrauchen
Besonders Eltern sollen sich nicht durch eine eventuelle Gewichtszunahme vom Aufhören abschrecken lassen. Eine neue amerikanische Studie unterstreicht jetzt noch einmal die Gefahr des Passivrauchens. Bei etwa der Hälfte der von den US-Forschern untersuchten Babys aus Raucherfamilien konnten krebserregende Substanzen im Urin nachgewiesen werden. Diese Stoffe stammten aus dem Tabakrauch der Eltern.
Literaturtipps:

Rauchfrei Info
Infos zum Thema Rauchen/Nichtrauchen sowie zum Rauchfrei-Ausstiegsprogramm der BZgA
Peter Lindinger

Nichtrauchen und trotzdem schlank!
Fischer, 2000
ISBN 9783596146314
Preis: 6,90 Euro

Viele hilfreiche Informationen (unter anderem Broschüren) zum Thema „Nichtrauchen“ finden sich bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die BZgA bietet auch ein kostenloses „Rauchfrei-Ausstiegsprogramm“ an, das sich an alle wendet, die mit dem Rauchen aufhören wollen, und auf dem Weg in ein rauchfreies Leben Unterstützung und Hilfestellungen in Form von Tipps und Informationen brauchen:
:
Rainer Praetorius
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking






Verfasst am: Di Aug 31, 2010 21:07     Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht -> Schlank & Fit nach dem Rauchstop Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.